Grußwort des letzten Kommandanten des Zerstörers Lütjens 

Am 18. Dezember 2003 beendete der Zerstörer Lütjens seinen Dienst in der Flotte.

Mit dem Weggang des letzten DDG und der damit verbundenen Schließung des 1. Zerstörergeschwaders geht eine legendäre Ära unserer Nachkriegsmarine zu Ende.

In fast 35 Jahren bereiste die Lütjens nahezu alle Kontinente und legte insgesamt fast 800.000 Seemeilen zurück.


Fregattenkapitän
Michael W. Meding

Mehrere Tausend Männer leisteten unter dem Kommando von 17 Kommandanten in dieser Zeit mit Stolz ihren Dienst auf der Lütjens. In unzähligen Manövern, NATO-Einsätzen und nationalen Übungen zeichnete sich die "alte Dame" immer wieder als leistungsstarkes und einsatzfähiges Schiff aus und hat stets einen guten Eindruck in der Welt hinterlassen. Besonders während der letzten beiden Jahre hat sie noch einmal alles gegeben. Sowohl in der achtmonatigen STANAVFORLANT- Teilnahme in 2002 und während des DEFRAM 2003 wurde der Lütjens mehrfach bescheinigt, dass sie nicht nur das schönste Schiff im jeweiligen Verband war, sondern auch eines der zuverlässigsten.

Es erfüllt mich mit Stolz, letzter Kommandant eines 103er-Zerstörers gewesen zu sein. Jedoch blicke ich mit Wehmut auf den Tag, an dem die Flagge letztmalig niedergeholt wird, und die Lütjens aus der Flottenliste, in der sie immer ganz oben stand, gestrichen wird. Aber alles Gute geht einmal vorbei. Bleibt zu hoffen, dass die Lütjens, vielmehr aber der Waffenstolz, der ihre Männer beseelte und der besondere spirit dieses Schiffes noch lange in unserer Erinnerung erhalten bleibt.

Michael W. Meding
Fregattenkapitän und Kommandant
Zerstörer Lütjens (D 185)