Ende einer Legende

Die letzte Dockung

Der Zerstörer LÜTJENS wurde nach den 

Ansprengversuchen noch ein letztes Mal gründlich 

auf Schäden untersucht.

Fotos von Henning Prüter

Der Weg zum Dock der Lindenau Werft in Kiel

Der Sonardom... Der Schrecken aller U-Boote

Schlichte Eleganz... Der Atlantikbug der Lüdia

In der Docksohle

Blick zum Sonardom

Ihnen konnten nicht einmal die Sprengungen etwas anhaben:

Antriebs- und Ruderanlage

34 Knoten... Für diese Propeller kein Problem

Das FK- Magazin und der FK Starter

Alles wie früher. Hier fehlt nur das Schild:

Blick über das steuerbord Seitendeck, die Speedbootaussetzvorrichtung, 

das ASROC-Deck und den vorderen Aufbau.

Achterer Waschraum

Sitzecke des achteren Mannschaftsdecks

Die Reste der Cafeteria und ein Teil der Essenausgabe

Heizer-Eck

Mars, Snickers, Raider... Der KaFü ist ein Halsabschneider!

AAAAAH, DIE BORDKANTINE HAT GEÖFFNET

Blick in die Cafeteria von der Bordkantine gesehen

Blick auf Turm Alpha, das Schlechtwetterschott zum steuerbord Seitengang und die Brückenaufbauten

Blick abwärts von der Bugspitze

Die Back

Das backbord Seitendeck mit Blick nach achtern

Blick vom FK-Deck auf die Chemielast, Stand Bravo, achtere Feuerleitanlagen und die Kutteraussetzvorrichtung

40 Schuß am Stück ohne Störung... Turm Bravo

Das Schreckgespenst der U-Bootfahrer: 

Der ASROC

Aus dieser Zelle wurde noch auf der letzten Fahrt der Lütjens während der DesEx 2003 geschossen

Ein charakteristischer Teil der Silhouette: Der vordere Schornstein mit Mast

Hier prangte einmal die legendäre D 185

Blick auf das steuerbord Seitendeck und die steuerbord Nock

Als wäre sie noch in Dienst

DAS ist ein Steven!

Mehr konnten die Sprengungen nicht anrichten...

Was blieb, war lediglich...

eine Beule an backbord Seite

Ohne Worte

Henning vor dem Sonardom

ein letzter...

Blick zurück in Wehmut.

 

 

 

 

Von nun an heißt es:

Zerstörer Lütjens  D 185... Gone, but not forgotten...

...denn Tradition pflegen bedeutet nicht, Asche aufzubewahren,
sondern Glut am Glühen zu halten